K-Trac (Studie)

Erfahren Sie mehr zum K-Trac. Erleben Sie die Vorstellung des neuen Geräteträgers 2018. Weitere Informationen demnächst hier.

 

Neues Fahrzeugkonzept mit dem Bediener im Mittelpunkt
Der Pfanzelt K-Trac präsentiert sich mit seinen 4 An- und Aufbauräumen als echtes Ganzjahresfahrzeug für den kommunalen Betriebshof sowie für Einsätze in der Landschafts- und Umweltpflege. Die Anordnung der einzelnen Geräteräume sowie der Antriebstechnik ermöglicht die Platzierung der Fahrzeugkabine in der Mitte des Fahrzeuges. Die Pfanzelt XXL-Kabine bietet dem Fahrer einen Bedienerstand mit optimaler Sicht auf das Fahrzeug und die angebauten Geräte. Hinter der Fahrzeugkabine bietet das K-Trac-Konzept großen Raum, der nicht nur für Mähausleger, Ladekrane oder eine Pritsche genutzt werden kann. Auch der Aufbau einer groß dimensionierten Streumaschine
ist hier möglich.

 

Leistungsstarker Antrieb
Die Basis des Antriebes bildet der laufruhige und durchzugsstarke 6-Zylinder-DEUTZ Motor, der mit 133 sowie174 kW für höchste Leistungsanforderungen und ein Minimum an Kraftstoffverbrauch sorgt. Die Kraftübertragung erfolgt über ein leistungsverzweigtes, stufenloses ZF Getriebe. Auf der Straßen liegt die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeuges bei 50 km/h. Einsatzorte können so schnell angefahren und gewechselt werden. Die Kombination aus moderner Motorentechnologie, leistungsfähiger Hydraulikanlage sowie einem sparsamen, leistungsverzweigten Getriebe ist die Basis für wirtschaftlichen Erfolg und sichert niedrige Betriebskosten des K-Trac.

 

Sicher unterwegs
Ein höchst sicheres und ergonomisches Arbeiten ermöglichen die hydraulische Vollfederung, die bei Mäharbeiten automatisch verblockt werden
kann, und vier Lenkungsarten. Diese entstehen aus der Kombination von Vorderachs- und Hinterachslenkung.

Mehr Details zum K-Trac

Das Chassis

Der Pm Trac II, aus dem unter anderem der K-Trac bei Pfanzelt entstand, wurde auf dem Fahrzeugchassis eines Schlepperherstellers aufgebaut. Dieses war allerdings konzipiert für den landwirtschaftlichen Einsatz und musste folglich von Pfanzelt für den Einsatz im forstlichen bzw. kommunalen Arbeitsbereich umgebaut werden.

Mit der neuen Baureihe des Pm Trac III,
auf der auch das Chassis des K-Trac aufbaut wird, wurde nun ein komplett eigenes Fahrzeugchassis entwickelt. Dies beginnt mit dem speziell für kommunale Einsätze ausgelegten Fahrzeugrahmen.

Auch die neue Vorderachse, die als Schubrohrachse mit hydraulischer Federung und automatischer Verblockung ausgebildet ist, wurde ein Bauteil des neuen Chassis. Sobald das Fahrzeug steht, aber auch wenn der Bediener dies bei langsamen Fahrten anwählt, wird die hydraulische Federung von Vorder- und Hinterachse automatisch verblockt. Das Fahrzeug erreicht nun eine sehr hohe Standfestigkeit, was bei Arbeiten mit einem Mähausleger oder einem Kran ein sehr hohes Maß an Sicherheit bietet.

An- und Aufbauräume

Vier flexible An- und Aufbauräume bieten die Grundlage des K-Trac und sind die Grundlage für den flexibel einsetzbaren Geräteträger:

Frontanbauraum
Der Frontanbauraum des K-Trac kann mit einem Fronthubwerk sowie einer Kommunalplatte aufgerüstet werden. Darüber hinaus sind auch eine Frontzapfwelle sowie drei Hydraulikanschlüsse optional erhältlich.

Frontladerkonsolen
Serienmäßig kann das Fahrzeug mit Frontladerkonsolen für Frontlader der Marke Stoll ausgestattet werden.

Heckaufbauraum
Der große Heckaufbauraum bietet die Möglichkeit des Aufbaus von Mähauslegern und Kranen. Der Aufbauraum ist aber auch für Streumaschinen oder eine Pritsche konzipiert. Die im Bild links aufgebaute Streumaschine der Firma Kugelmann hat ein Volumen von 2,6 m3 Streugut und 1,3 m3 Sohle.

Heckanbauraum
Zum Anbau unterschiedlicher Anbaugeräte ist der Heckanbauraum mit einem hubstarken, doppelwirkendem Heckhubwerk ausgestattet. Bedarf es das Einsatzgebiet kann diese auch mit EHR ausgeführt werden.

Lenkung

Der Pfanzelt K-Trac ist Weltmeister in Sachen Flexibilität und Wendigkeit. Durch die Kombination von Vorderachs- und Hinterachslenkung ergeben sich neue Manövriermöglichkeiten sowie vier Lenkungsarten. Bei Verwendung der Allradlenkung verringert sich der Wendekreis des K-Trac auf unter 10 m (abhängig von der Bereifung).

  • Vorderachslenkung
  • Hinterachslenkung
  • Allradlenkung
  • Hundeganglenkung

 

XXL-Kabine

Die von Pfanzelt entwickelte und pneumatisch gefederte Kabine ermöglicht ein ruhiges und schwingungsarmes Arbeiten.

Die XXL-Kabine ist beim K-Trac in zwei unterschiedlichen Konfigurationen erhältlich:
Die Zweimann-Kabine bietet für Fahrer und Beifahrer zwei vollwertige Sitze mit ausreichend Platz. Auf Wunsch kann die Kabine mit einem um 350° elektrisch drehbarem Bedienerstand ausgestattet werden. Für den Beifahrer bleibt immernoch ein komfortabler Notsitz.

Mit über 7 m2 Glasfläche wurde die Sicht auf das Arbeitsumfeld weiter vergrößert. Der Fahrer kann seinen Arbeitsbereich noch besser einsehen, was diesen entlastet und die Arbeitssicherheit erhöht. Bei einsetzender Dämmerung erleuchten 12 Arbeitsscheinwerfer im Dach sowie bis zu 4 weitere Arbeitsscheinwerfer auf mittlerer Höhe den Arbeitsbereich. Alle Arbeitsscheinwerfer können einzeln geschaltet werden.

Eine entspannte und ergonomische Sitz- und Arbeitsposition findet der Fahrer auf dem nun um 350° elektrisch drehbaren, luftgefederten Bedienerstand. Auch bei der Konfiguration der Kabine mit zwei vollwertigen Sitzen sind diese luftgefedert.
Bei Arbeitsfahrten, bei denen das Lenkrad nicht benötigt wird, kann dieses zur Seite geklappt werden. Das Fahrzeug wird nun mit einem Steuerrad am Joystick gelenkt.


Die intelligente Maschinensteuerung – die über einen Touchscreenmonitor am Sitz bedient wird - erlaubt dabei auch Voreinstellungen für unterschiedliche Fahrer abzuspeichern.

Die Pfanzelt XXL-Kabine wurde speziell für die Ansprüche unserer Kunden kreiert - wenig Schwingungen beim Arbeiten mit einem Mähausleger und trotzdem höchster Fahrkomfort bei Straßenfahrten.

 

Stauraum

Platz für Arbeitsmaterial, Motorsäge, Kraftstoffkanister und weiteres nützliches Zubehör findet sich praktisch und aufgeräumt in zwei großen Werkzeugboxen unter dem Einstieg in die Fahrzeugkabine links und rechts angeordnet sind.

 

Servicefreundlichkeit

Pfanzelt Maschinen überzeugen durch ein professionelles Servicekonzept mit langen Wechselintervallen und voller Diagnosefähigkeit aller wichtigen Komponenten.

Ein durchdachtes Servicekonzept fängt bei Pfanzelt aber schon bei der leichten Zugänglichkeit zur Reinigung der Kühler und des Motorraumes an. Für eine optimale Zugänglichkeit des restlichen Aggregateraumes kann die Kabine des Fahrzeugs aufgekippt werden. Ein Abbau der Arbeitsgeräte auf dem Heckaufbauraum, der in wenigen Minuten erfolgt, gibt den letzten Teil des Chassis frei.

Wird das Fahrzeug mit einer Bodenplatte ausgestattet, kann diese über eine Handseilwinde zusätzlich geöffnet werden. Ein ergonomisches und sicheres Arbeiten ist somit mit nur einer Person möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Felix 4-Rad

Der Pfanzelt Forstspezialschlepper Felix 208 4-WD ist Weltmeister in Sachen Wendigkeit durch die geschickte Kombination aus Knick- und Achsschenkellenkung.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Nach oben